Zum Inhalt springenZur Suche springen

Dr. Jenny Augustin


Foto von Jenny Augustin
Dr. Jenny Augustin
Gebäude: 24.51
Etage/Raum: U1.30
+49 211 81-14009

Sprechzeiten

Vorlesungszeit: donnerstags, 15.00-16.00 Uhr
Vorlesungsfreie Zeit: n.V.

10/2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Romanistik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Romanistik I (Romanistische Literatur- und Kulturwissenschaft). Lehrstuhlinhaberin: Prof. Dr. Ursula Hennigfeld.

2/2015 – 9/2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Romanistik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Romanistik I, Prof. Dr. Ursula Hennigfeld.

10/2015 – 2/2020: Promotionsstudium der Romanistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Titel der Dissertation: „Grenzenlose Gewalt & transgressive Literatur? Mexikanische Romane der Gegenwart.“ (Prädikat: summa cum laude).

10/2012 – 5/2015: 1-Fach-Master-Studium Romanistik (Spanisch) an der Universität zu Köln. Universitätsabschluss: Master of Arts Romanistik (Abschlussnote: 1,2). Masterarbeit: „La frontera norte en obras escogidas de la actual narrativa mexicana“ (Note: 1,3).

10/2008 – 9/2011: 2-Fach-Bachelor-Studium der Hispanistik und Kulturwissenschaften an der Universität Bremen. Universitätsabschluss: Bachelor of Arts Hispanistik (Abschlussnote: 1,31). Bachelorarbeit: „Apropiación de la sociedad posdictatorial en obras escogidas de Ariel Dorfman y Mario Benedetti“ (Note: 1,0).

5/2008: Abitur am Gymnasium an der Hamburger Straße, Bremen (Abschlussnote 1,0).

 

Habilitationsprojekt: „Verhaltensideale im gesellschaftlichen Wandel. Eine transkulturelle Analyse französischer und spanischer Traktate und Dramen des 16.-18. Jahrhunderts“

Das transdisziplinär und sprachübergreifend angelegte Projekt untersucht ein Korpus spanischer und französischer Dramen und Traktate aus dem 16.-18. Jahrhundert. Dabei werden folgende Aspekte vorrangig behandelt: 1. der Zusammenhang zwischen gesellschaftlichem Wandel und sich verändernden Verhaltensidealen, und 2. die Wechselwirkungen zwischen den beiden Gattungen sowie 3. ihre transkulturelle Rezeption.

Das Projekt verbindet die Historiographie (Koselleck), Soziologie (Elias, Luhmann), Kultur- und Literaturwissenschaften (Romanistik, Anglistik). Die Ausgangsthese lautet, dass nur eine transkulturelle Untersuchung von sowohl fiktionalen als auch nicht-fiktionalen Texten die soziale Vermitteltheit menschlicher Verhaltensnormen adäquat erfassen kann.

8/2017: Einmonatiger Forschungsaufenthalt an der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM), siehe Stipendien

WS 2009/10: Erasmus-Studium an der Universidad de Córdoba, Spanien

2 – 7/2006: Colegio San Estanislao de Kostka, Málaga, Spanien

6/2003 – 7/2004: Carlisle Area High School, Carlisle (Pennsylvania), USA.

7/2019: Reisestipendium der Heinrich Research Academy (HeRA) für eine Tagungsteilnahme an der Hebrew University Jerusalem, Israel.

7/2019: Frauenförderstipendium der Philosophischen Fakultät der HHU für eine Tagungsteilnahme an der Hebrew University Jerusalem, Israel.

1/2018 – 12/2018: Stipendiatin des Rheinischen FührungsCollegs in NRW

8/2017: Stipendiatin der Beca de Excelencia del Gobierno de México para Extranjeros. Reisekostenzuschuss für einen einmonatigen Forschungsaufenthalt an der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM).

8/2017: Frauenförderstipendium der Philosophischen Fakultät der HHU für einen einmonatigen Forschungsaufenthalt an der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM).

7/2016 – 12/2017: Stipendiatin des SelmaMeyerMentorings an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

WS 2013/14: Stipendium für die Teilnahme am „Research Master“-Programm der a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne, Universität zu Köln.

2009 bis 2011: Stipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung

WS 2009/10: Erasmusstipendium für ein Auslandssemester an der Universidad de Córdoba, Spanien

Monographien

Augustin, Jenny (2020): Gewalt erzählen – Grenzen und Transgressionen im mexikanischen Roman der Gegenwart. Reihe: Prolegomena Romanica. Beiträge zu den romanischen Kulturen und Literaturen. Berlin: J.B. Metzler [Dissertation].

Zur Publikation


Herausgeberschaften

Hennigfeld, Ursula/Augustin, Jenny/Rein, Raanan/Thomàs, Joan Maria (Hg.) (2020): ¿Ha terminado la Guerra Civil? España 1939-1953, Dossier, Dictatorships & Democracies. Journal of History and Culture Vol. 8, abrufbar hier.


Aufsätze

Augustin, Jenny (2020): „La memoria en tiempos globalizados: la Guerra Civil española en dos novelas alemanas contemporáneas,“ in: Ursula Hennigfeld/Jenny Augustin/Raanan Rein/Joan Maria Thomàs (Hg.): ¿Ha terminado la Guerra Civil? España 1939-1953, Dossier, Dictatorships & Democracies. Journal of History and Culture Vol. 8, S. 127–158, abrufbar hier.

Augustin, Jenny (2016): „Filmische Repräsentation des Raumes: Liminalität und Nicht-Orte in Sin nombre (2009),“ in: Fournier Kiss, Corinne/Chariatte, Nadine/Krakenberger, Etna (Hg.): Räume der Romania. Beiträge zum 30. Forum Junge Romanistik in Bern, Frankfurt a.M.: Peter Lang, S. 217-228.

Augustin, Jenny (2015): „¿Diversa, democrática y moderna? La imagen transmitida de la Real Academia Española en el discurso actual. Una mirada panorámica,“ in: promptus. Würzburger Beiträge zur Romanistik, Nr. 1, 2015, S. 27-54.

Augustin, Jenny (2013): „Apropriación de la sociedad posdictatorial en obras escogidas de Ariel Dorfman y Mario Benedetti,“ in: UCB Comparative Literature Undergraduate Journal, Vol. 4 (1) Link

Rezensionen

Augustin, Jenny (2016): „Frauke Gewecke (2013): De islas, puentes y fronteras. Estudios sobre las literaturas del Caribe, de la Frontera Norte de México y de los latinos en EE.UU. Ed por Andrea Pagni. Madrid/Frankfurt (Meno): Iberoamericana/Vervuert,” in: iMex. México Interdisciplinario. Interdisciplinary Mexico, Vol. 5, Nr. 9, 2016/1, S. 119-121, Link

Übersetzungen

Hennigfeld, Ursula (2018): „Le miroir brisé: Reassessing the Occupation (1940-44) in Novels by Modiano, Assouline and Rozier,“ in: Anuari de Filologia. Literatures Contemporànies, Nr. 8, S. 137-158. [aus dem Deutschen ins Englische].

Grabenhorst, Karin (2016): Siri’s Journey – Where is the Way to Eternity? Goch: Santiago Verlag [aus dem Deutschen ins Englische].

Lamas, Mijail (2015): Five Poems by Mijail Lamas. Ciudad Juárez: Bagatela Press [aus dem Spanischen ins Englische].

14.-19.10.2020: „Límites y transgresiones: Debates literario-filosóficos sobre la hispanidad en España peregrina“ (Vortrag bei der Fachtagung Caminos cruzados. Filosofía y literatura del exilio español en América Latina, Xplanatorium Schloß Herrenhausen).

18.-19.10.2019: „Memorias fragmentadas en Archipel (2018) de Inger-Maria Mahlke“ (Vortrag bei der Fachtagung ¿Ha terminado la Guerra Civil? España 1939-1953, Universität Düsseldorf).

7.-12.7.2019: „Límite y transgresión en la obra de Nadia Villafuerte“ (Vortrag beim XX Congreso de la Asociación Internacional de Hispanistas, AIH, Hebrew University Jerusalem).

7.-12.7.2019: Moderation des Slots „Literatura Peruana“ beim XX Congreso de la Asociación Internacional de Hispanistas, AIH, Hebrew University Jerusalem.

7.-17.5.2018: Moderation eines Slots auf der Summer School „Literatura y violencia en México y Centroamérica“, Bergische Universität Wuppertal/Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Spanien-Zentrum.

26./27.6.2015: „Die Grenze Mexiko-USA in der zeitgenössischen mexikanischen Literatur“ (Vortrag auf der 4. Nachwuchstagung der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Lateinamerikaforschung ADLAF, FU Berlin).

5.-7.3.2015: „La frontera norte en Señales que precederán al fin del mundo (2009)“ (Vortrag beim XX Congreso de Literatura Mexicana Contemporánea, University of Texas, El Paso).

26.-30.8.2014: „Grenzüberschreitungen in Moragas A Xicana Codex of Changing Consciousness“ (Vortrag auf der literaturwissenschaftlichen DRV-Sommerschule „Romanistik in Bewegung“, Universität Potsdam).

24.4.2014: Moderation der Podiumsdiskussion „Von der Welt nach NRW – Diskussionen über ‚Armutseinwanderung‘ auf Landesebene“ der Landeskonferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung NRW, Düsseldorf.

27.-29.3.2014: „Liminalität und Nicht-Orte in Sin nombre (2009)“ (Vortrag beim 30. Forum Junge Romanistik, „Räume der Romania“, Universität Bern).

Verantwortlichkeit: