Zum Inhalt springenZur Suche springen

Übersetzungsprojekte


Übersetzen in der Praxis

Dem Übersetzen kommt am Institut für Romanistik der Heinrich-Heine-Universität eine ganz besondere Bedeutung zu. Zum einen finden im Rahmen der Sprachlehre regelmäßig Übersetzungsübungen statt, da diese Tätigkeit sowohl den Sprachstand erfassen kann, als auch über den damit einhergehenden Sprachvergleich eine besondere Sensibilität für die Verschiedenheit von Sprachen entstehen kann. Zudem haben wir mit dem sehr nachgefragten Optionsmodul „Translation“ eine Vertiefungsmöglichkeit in diesem Bereich im Portfolio, bei dem wir Einblicke bieten in die Anforderungen an das Übersetzen von Texten aus unterschiedlichsten Bereichen sowie in mögliche Berufsperspektive im Kontext des Übersetzens. Und schließlich gehört die Romanistik gemeinsam mit der Anglistik und der Germanistik zu den Fächern, die den interdisziplinären Masterstudiengang Literaturübersetzen an unserer Fakultät tragen. Hier findet eine sowohl theoretisch fundierte als auch berufspraktisch orientierte Vorbereitung auf den Beruf von LiteraturübersetzerInnen statt.

Dieser spezifische Scherpunkt spiegelt sich in einer Vielzahl von Lehrprojekten, bei denen das Übersetzen konkret in der Praxis erprobt wird. Wir zeigen hier eine Auswahl daraus:

Beim jährlich stattfindenden Workshop übersetzen und untertiteln Studierende französisch-, spanisch- und italienischsprachige Filme, die in ihren Herkunftsländern zum kulturellen Erbe gehören, in Deutschland aber weitgehend unbekannt sind. Weitere Informationen hier.

Das Übertiteln von Theaterstücken stellt eine besondere Herausforderung dar, denn die Texte werden während der Aufführung projiziert und müssen rasch verständlich sein.

Aus "Las paredes" wird "Zwischen Wänden"

Im Wintersemester 2017/18 erstellten Studierende des Fachs Literaturübersetzen die Übertitel für das Stück Las paredes von der argentinischen Schriftstellerin Griselda Gambaro für die Inszenierung des Stücks beim „Theatro. Mehrsprachentheater Köln“ unter der Regie von Eva Hevicke. Dank der Übertitel war es auch einem deutschsprachigen Publikum möglich, sich dieses spanischsprachige Theaterstück in Köln anzuschauen.

Im Rahmen dieses Lehrprojekts hielt die Regisseurin an der Heinrich-Heine-Universität einen Vortrag zur Theaterpraxis und dem Übertiteln. Bei einer Konzeptionsprobe lernten die Studierenden die Regisseurin Eva Hevicke, die Dramaturgin Maribel Saldaña Márquez sowie die Schauspieler Elena Díaz Blanco, Fátima Gomes, Sergio Lambruschini kennen. Im Dezember 2017 wurde im Haus der Universität das Projekt bereits vorgestellt: Die Schauspieler zeigten Teile des Stücks bei einer öffentlichen szenischen Lesung und im Anschluss wurde über das Projekt und die Übersetzung gesprochen. Diskutiert wurde dabei auch über die Titelübersetzung: Zwischen Wänden  ein Titel, der zwar das Thema der Enge ankündigt, aber genug Raum für Spekulationen lässt.

Der Masterstudiengang Literaturübersetzen bietet regelmäßig Übersetzungsprojekte an, die dann teils auch in Publikationen der Reihe Düsseldorf übersetzt umgesetzt werden. Im aktuellsten Projekt geht es um die Übersetzung von Literatur aus afrikanischen Kontexten:

"Blick in die Zukunft - Gegen das Vergessen: Kurzgeschichten aus afrikanischen Kontexten"

„Blick in die Zukunft – Gegen das Vergessen“, ein Projekt der Literaturreihe stimmen afrikas / Allerweltshaus Köln e.V. und des Studiengangs Literaturübersetzen setzt sich zum Ziel, Autor_innen in den Fokus zu rücken, die aus dem Raster westlicher Rezeptionserwartungen fallen. Es will damit die Wahrnehmung verschiedener afrikanischer Kontexte um einige Nuancen und Facetten erweitern und nicht zuletzt die Bedeutung der Interdependenzen zwischen afrikanischen und westlichen Kulturen beleuchten. „Blick in die Zukunft – Gegen das Vergessen“ versteht sich somit als Versuch einer transkulturellen Auseinandersetzung mit Afrika in Europa. Konkret fassbar wird diese Auseinandersetzung in der Arbeit des Übersetzens.

Detaillierte Informationen zum Projekt finden sich hier.

Seit 2010 erscheinen in der Publikationsreihe Düsseldorf übersetzt zweisprachige Anthologien, für die Studierende des Fachs Literaturübersetzen die Übertragungen ins Deutsche anfertigen. Bislang sind neun Bände erscheinen. Herausgegeben wird die Reihe von PD Dr. Vera Elisabeth Gerling und Dr. Wiebke Sievers (Akademie der Wissenschaften Wien).

Verantwortlichkeit: