Zum Inhalt springenZur Suche springen

Dr. Eva Staudinger


Dr. Eva Staudinger
Gebäude: 24.52
Etage/Raum: 00.26
+49 211 81-12556

Sprechzeiten

Derzeit finden keine Präsenzsprechstunden statt. Terminvereinbarung für Telefon- oder Video-Sprechstunden per E-Mail.

Zur Person

04/2014–03/2015 Stipendium der DR. JÜRGEN UND IRMGARD ULDERUP Stiftung
10/2011 Promotion in Französischer Philologie (Titel der Arbeit: Syntax, Subjektivität, Subjektivierung – Schmerzprädikate im Französischen. ) an der Albert-Ludwigs-Universität (ausgezeichnet mit dem Irmgard-Ulderup-Preis, erschienen im Rombach-Verlag)
4/2006–9/2019 Wiss. Mitarbeiterin (Abteilung Prof. Dr. Rolf Kailuweit)
10/2005–3/2006 Lehrkraft am Romanischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität
8/2005 Magister in Computerlinguistik (Nebenfächer: Romanistische Sprachwissenschaft, Anglistik) an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Neure Publikationen

2020a Presencia del voseo en textos de prensa y concepciones de pluricentrismo, in: Greußlich, Sebastian/Lebsanft, Franz (Hgg.). El español, lengua pluricéntrica. Discurso, gramática, léxico y medios de comunicación masiva. Göttingen: V & R Unipress, 461–478.
2020b Pluricentricity and language practices – the visibility of Argentine Spanish in a pluricentric communication context, in: Muhr, Rudolf/Thomas, Juan (Hgg.). Pluricentric Theory beyond Dominance and Non-dominance: A Critical View. Graz/Berlin: PCL Press. (als PDF verfügbar)
2019 Creole in the Linguistic Landscape of La Réunion, in: Castillo Lluch, Mónica/Kailuweit, Rolf/Pusch, Claus D. (Hgg.). Linguistic Landscape Studies. The French Connection. Freiburg: Rombach, 229–246.
2018a Perspectivising ça + psych-predicate constructions – a case of actualisation?, in: Guerrero Moreno, Pilar/Torre Alonso, Roberto/Vea Escarza, Raquel (Hgg.). Verbs, clauses and constructions: Functional and typological approaches. Cambridge Scholars Publishing, 337–358.
2018b (Mit Rolf Kailuweit & Lisann Künkel) Applying and Expanding Role and Reference Grammar [NIHIN Studies]. Freiburg: Albert-Ludwigs-Universität. (als PDF verfügbar)
2018c (Mit Rolf Kailuweit) Introduction, in: Kailuweit, Rolf/Künkel, Lisann/ Staudinger, Eva (Hgg). Applying and Expanding Role and Reference Grammar. Freiburg: Albert-Ludwigs-Universität, 13–19.
2018d French and Spanish 'MAKE/GIVE + FEAR'-type LVCs – an RRG Constructional Account, in: Kailuweit, Rolf/Künkel, Lisann/ Staudinger, Eva (Hgg). Applying and Expanding Role and Reference Grammar. Freiburg: Albert-Ludwigs-Universität, 237–261.
2018e (Mit Rolf Kailuweit) Norma(s) pluricéntrica(s) y medios de comunicación. El caso del „argentino neutro“, in: Strosetzki, Christoph/Asociación Internacional de Hispanistas (Hgg.). Aspectos actuales del hispanismo mundial: Literatura – Cultura – Lengua. Berlin/New York: De Gruyter, 588–599.  (als PDF verfügbar)
2017 Campagnes péis – Regionalisierung in der reunionesischen Nahrungsmittelwerbung, in: Hennemann, Anja/Lobin, Antje/Plötner, Kathleen/Schlaak, Claudia: Werbesprache pluridisziplinär. Aktuelle Tendenzen in der romanistischen Werbesprachenforschung. Berlin: Frank & Timme, 163–181.
2014 Wie tut's denn weh? Spuren von sachverhaltsdarstellendem faire mal in subjektivierten Verwendungen, in: Melchior, Luca/Göschl, Albert/Rieger, Rita/Fischer, Michaela/Voit, Andreea (Hgg.). Spuren.Suche (in) der Romania. Beiträge zum XXVIII. Forum Junge Romanistik in Graz (18. bis 21. April 2012). Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang, 421–435.
2013 Syntax, Subjektivität, Subjektivierung. Schmerzprädikate im Französischen. Freiburg: Rombach.

Publikationen im Druck bzw. angenommene/eingereichte Publikationen

Zur Publikation angenommen Motion Verbs used in a stative sense – the meaning and function of French monter, erscheint in: Ströbel, Liane/Kailuweit, Rolf. Zustandsveränderung/Change of State.

Rezensionen

2017 Rezension zu: Felix Tacke, Sprache und Raum in der Romania. Fallstudien zu Belgien, Frankreich, der Schweiz und Spanien. Berlin/Boston, Walter de Gruyter, 2015. Erschienen in: Romanistisches Jahrbuch 68, 2017.
2020 How to do things with Creole – des choses qui ne se disent pas en français (Linguistic-Landscape-Studientage, Universität Düsseldorf)
2019 El surgimiento de construcciones de perspectivización con verbos psicológicos en la literatura francesa (XXXVI. Romanistentag Kassel)
2017 Presencia y representación de los pueblos originarios en la televisión argentina. El ejemplo de la telenovela El elegido (XXI. Deutscher Hispanistantag, München)
  Español rioplatense in the media. A comparative analysis of the voseo in Spanish and Argentine newspaper articles (FRIAS Nachwuchsforscherkonferenz „Spanish as a pluricentric language? – Status, prestige and communicative value of regional (standard?) varieties of Spanish “)
2016 Introducción al lunfardo (Coloquio „Variedades no estándares. Descripción, uso y traducción”, Universität Basel)
  El español rioplatense – ¿variedad estándar de la Argentina? (mit Rolf Kailuweit; Congreso de la AIH, Münster)
  Campagnes péis. Werbekampagnen in La Réunion (Workshop „Werbung aus romanistischer Perspektive“, Universität Potsdam)
2015 Medien und „Panhispanisierung“. Eine Zusammenschau von sprachideologischen Diskursen und der Gestaltung panhispanischer Medienprodukte (XXXIV. Romanistentag, Mannheim)
  El „español internacional“ de los medios de comunicación: el caso de los sitios de noticias transnacionales (CNN en español, Deutsche Welle) (Mai 2015, Université de Lausanne)
2014 Psych-predicate constructions with discourse-level meanings – The French 'ça PRON PRED de INF' construction (International Symposium on Verbs, Clauses and Constructions)
  Presence and functions of Creole in the linguistic landscape of la Réunion. The campaign „Alon pran lo bus kontan“ (9. Frankoromanistenkongress, 24.-27.9. in Münster)
  El español policéntrico – propuestas metodológicas para una aproximación descriptiva (Universidad Nacional de Lanús, Lanús)
  El español policéntrico: la enseñanza del español y la pluralidad de normas (Instituto de Enseñanza Superior „Dra. Alicia Moreau de Justo“, Buenos Aires)
  Policentrísmo & norma(s) panhispánica(s): variación lingüística en el lenguaje de medios „panhispánicos“ (Universidad de Buenos Aires, Instituto de Filología y Literaturas Hispánicas)
2017 FRIAS Junior Researcher Conference: Spanish as a pluricentric language? – Status, prestige and communicative value of regional (standard?) varieties of Spanish , 22.–24.2.2017 in Freiburg
(mit Anja Schütz)
2013 Organisation der Internationalen Role-and-Reference-Grammar-Konferenz, 1.8.–3.8.2013 in Freiburg
(mit Rolf Kailuweit, Eva Mieth)

Infos für Studierende

Hausarbeitsthemen werden im Vorfeld in der Sprechstunde abgesprochen. Hausarbeiten zu nicht abgesprochenen Themen werden nicht akzeptiert. Es wird vorausgesetzt, dass die im Methodenseminar vermittelten Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens in der Arbeit Anwendung finden. Hinsichtlich formaler Aspekte ist das Stylesheet der Romanistik zu konsultieren.

Bitte bemühen Sie sich rechtzeitig um einen Termin für die Besprechung.

Voraussetzung für ein Referenzschreiben/Gutachten ist, dass ich den*die Bewerber*in aus Lehrveranstaltungen kenne. Wer von mir ein Referenzschreiben für ein Stipendium, eine Bewerbung um einen Masterstudienplatz o.ä. möchte, muss mich mindestens drei Wochen vorher darüber informieren und mir die für die Erstellung erforderlichen Unterlagen zusenden. Dazu gehören:

  • ein ausführlicher Lebenslauf (inkl. Auslandsaufenthalte, soziales Engagement)
  • eine Leistungsübersicht (Haupt- und Nebenfach/Nebenfächer)
  • eine Erläuterung, wofür Sie sich bewerben (z.B. kurze Darstellung der Inhalte des Masterstudiengangs, für den Sie sich bewerben, max. 1 Seite)
  • ein Motivationsschreiben (z.B. was interessiert sie an dem Studiengang, für den Sie sich bewerben und warum halten Sie sich dafür geeignet?)

Ich bitte um Verständnis, dass ich nicht jeden Gutachtenwunsch erfüllen kann, wenn ich in einem kurzen Zeitraum von mehreren Studierenden um ein Gutachten gebeten werde.

Verantwortlichkeit: