Master Italienisch: Sprache, Medien, Translation

Il sito in italiano

Der Masterstudiengang Italienisch: Sprache, Medien, Translation mit integriertem Auslandssemester an der Universität Turin vermittelt vertiefte Kompetenzen in zentralen Bereichen der Angewandten italianistischen Sprachwissenschaft und ist gekennzeichnet durch eine durchgängig kontrastive Ausrichtung sowie eine starke berufspraktische Komponente. Er wendet sich in erster Linie an Bachelorabsolventen mit Schwerpunkt in italianistischer Sprachwissenschaft und mit Italienischkenntnissen auf dem Niveau C1 (Europäischer Referenzrahmen).  Interessenten mit italienischem Migrationshintergrund kommen für diesen Studiengang in besonderer Weise in Frage.

Hier erhalten Sie Einblick in Studentische Projektarbeiten im Master Italienisch.

Der Studiengang im Video vorgestellt:

Klicken zum Abspielen
Modulstruktur

Die inhaltlichen Schwerpunkte des Masterstudiengangs Italienisch: Sprache, Medien, Translation sind so gewählt, dass das Studium des Italienischen in drei gesellschaftsrelevanten und anwendungsbezogenen thematischen Feldern verankert wird, die gleichzeitig das intendierte Berufsfeldspektrum des Studienganges abbilden: Fremdsprachendidaktik und Lernerlinguistik (Modul: Sprache vermitteln), Medien mit Italienbezug (Modul: Sprache und Medien), Übersetzung in unterschiedlichen Kontexten (Modul: Tedesco-Italiano: un confronto). Praktische Kompetenzen erwerben und trainieren die Studierenden in einem sprachpraktischen Modul (Lingua - Testi - Contesti) sowie einer 8-wöchigen berufspraktischen Phase (Praktikum). In einem frei gestaltbaren Bereich schließlich (fachübergreifender Wahlpflichtbereich) schärfen die Studierenden ihr Profil durch individuelle Kurskombinationen.

Module

Sprache vermitteln

Im Modul Sprache vermitteln erwerben die Studierenden Kompetenzen und Inhalte, die sie mit kontrastiver Sprachvermittlung vertraut machen. Hierbei werden die lernerzentrierte Lexikographie und Grammatikographie sowie die Fremdsprachendidaktik nicht nur aus theoretischer und methodologischer Perspektive behandelt, sondern auch in ihrer praktischen Anwendung geübt, z.B. durch eigenständiges Erstellen von Lehrbuchkapiteln (Beispiele finden Sie hier).

Sprache und Medien

Informationsmedien im üblichen (Presse, Fernsehen, Internet) und im besonderen, sprachwissenschaftlichen Sinn (z.B. elektronische Wörterbücher und Belegsammlungen) sind Gegenstand des Moduls Sprache und Medien. Hier werden die üblichen Informationsmedien selbst, in ihrer gesellschaftlichen und kulturellen Bedeutung für Italien beschrieben und hinsichtlich ihrer sprachlichen Spezifika, wie etwa simulierte Mündlichkeit im Fernsehen und im Internet, umfassend analysiert. Dabei wird ein sprach- und kulturvergleichender Blickwinkel eingenommen, so dass die Studierenden kulturell gebundene kommunikative Praktiken erkennen und wissenschaftlich erfassen können. Beim Erstellen eigener medienbasierter italienischer Texte (z.B. Internetseiten, Werbetexte) wird von den Studierenden das erworbene Hintergrundwissen schließlich praktisch umgesetzt. Auch die überwiegend sprachwissenschaftlich genutzten Informationsmedien, wie etwa elektronische Belegsammlungen, werden zunächst in ihrer Konzeption und Funktionsweise vorgestellt, um später von den Studierenden, z.B. im Rahmen von eigenen Studien oder Übersetzungen, gezielt und ergebnisorientiert eingesetzt zu werden.

Sprachen im Kontrast / Tedesco-Italiano: un confronto

Genuin kontrastiv-linguistisch angelegt sind die Module Sprachen im Kontrast (Düsseldorf) und Tedesco-Italiano: un confronto (Turin). Zentrale Bereiche der deutsch-italienischen kontrastiven Linguistik und Übersetzungswissenschaft sowie des praktischen Übersetzens (z.B. Workshop Filmuntertitelung, maschinelles Übersetzen, literarisches Übersetzen - ein von Studenten vorbereiteter Radiobeitrag zum Thema "Literaturübersetzen" findet sich hier) fügen sich hier zu einer integralen Gesamtschau: Die einzelnen Themen, wie etwa kontrastive Idiomatik, kontrastive Konversationsanalyse, werden zunächst aus deutscher, italianistischer und anschließend aus italienischer, germanistischer Perspektive beleuchtet. Die Studierenden lernen somit methodisch divergierende, dabei jeweils muttersprachliche Lösungsansätze für einzelne kontrastive Fragestellungen kennen und erwerben auf diese Weise die höchste denkbare sprachliche und interkulturelle Sensibilität.

Lingua - Testi - Contesti

Das Studium der wissenschaftlichen Module wird in der ersten Studienhälfte von sprachpraktischen Seminaren begleitet, wo rezeptive und produktive Fertigkeiten gleichermaßen intensiv geschult werden. Ziel ist ein kreativer, dabei grammatisch und lexikalisch flexibler, in allen Kommunikationssituationen angemessener Gebrauch des Italienischen sowie, besonders im distanzsprachlichen Bereich, ein differenziertes und umfassendes Textverständnis - nicht zuletzt, um den erfolgreichen Verlauf des Auslandssemesters zu garantieren.

Fachübergreifender Wahlpflichtbereich

Studierende können diesen Bereich nach individuellen Interessen und Begabungen ausrichten und so ihr Ausbildungsprofil durch eine gezielte Auswahl von Lehrveranstaltungen sinnvoll abrunden. Möglich ist hier, bei entsprechender Eignung, die Belegung eines abgeschlossenen Mastermoduls aus den sprachpraktischen Bereichen Spanisch und Französisch, oder aus den wissenschaftlichen Themenbereichen Kulturkontakte, Kommunikationsformen oder Kulturprozesse/Kulturtechniken, wahlweise mit spanischer, französischer oder italienischer Ausrichtung. Weiterhin können abgeschlossene Module („Fachmodule“) aus dem Masterstudiengang Comparative Studies in English absolviert werden. Möglich ist auch die Belegung eines zusätzlichen Fachs aus dem Angebot der Philosophischen Fakultät oder der Erwerb bzw. Ausbau einer weiteren Fremdsprache am Universitätssprachenzentrum.

Praktikum

Das achtwöchige Praktikum wird in einem der drei Berufsfelder 

  • Fremdsprachendidaktik,
  • Medien mit Italienbezug,
  • Übersetzung in unterschiedlichen Kontexten 

oder im fachwissenschaftlichen Bereich absolviert, in Form einer 

  • Mitarbeit an einem Forschungsprojekt in Turin oder Düsseldorf 

Für Praktika stehen zur Auswahl:

Für einzelne Studierendenprojekte ist eine Zusammenarbeit mit dem undefinedIstituto Italiano di Cultura (Köln) und mit der undefinedRedazione italiana (WDR, Köln) möglich.

Berufsfelder
  • Fremdsprachendidaktik (Schulbuch- und Wörterbuchverlage mit fremdsprachigen Anteilen, Erwachsenenbildung, landes- und kulturspezifische Ausbildung in Unternehmen)
  • Übersetzung (literarisches Übersetzen ins Deutsche, Fachübersetzen auch ins Italienische, Erstellung von Übersetzungssoftware)
  • Medien (interkulturelle Kommunikation im Rahmen von Öffentlichkeitsarbeit für Unternehmen, Verlage und kulturelle Einrichtungen)

Einstieg

undefinedEinstieg in den Masterstudiengang Italienisch: Sprache, Medien, Translation (Zulassungsvoraussetzungen)

Studieninfos

Modulhandbuch

Studienplan

weitere Formulare (Prüfungsanmeldung, Rücktritt usw.)

Kontakt

Prof. Dr. Elmar Schafroth
Dr. Martina Nicklaus

undefinedma-italienisch(at)phil.hhu.de

Telefon:
freitags, 13.30 -14.30 unter 0049 211 81-14377

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenUniv.-Prof. Dr. Frank Leinen