PD Dr. Vera Elisabeth Gerling

Photo of Vera Elisabeth Gerling

PD Dr. Vera Elisabeth Gerling

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Institut für Romanistik
Universtitätsstr. 1
Gebäude: 24.51
Etage/Raum: 00.21
40225 Düsseldorf
Tel.: +49 211 81-12981
Fax: +49 211 81-14033

Sprechstunde

Vorlesungszeit:
Romanistik: Montag, 14.15 h - 15.30 h
Literaturübersetzen: Donnerstag, 14.15 h - 15.30 h
(Liste an der Tür)


Zur Person

Berufliche Tätigkeiten

SoSe 2018

Vertretung der Professur für Interamerikanische Studien / Romanistik an der Universität Bielefeld

seit März 2016

Akademische Rätin am Institut für Romanistik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

seit Okt. 1998

Wissenschaftliche Angestellte am Institut für Romanistik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (entfristet seit 2005)

Okt. 1997 - Aug. 1998

Lektorin für deutsche Sprache und Landeskunde, Universität Nantes, Frankreich

Febr. 1996 - Sept. 1997

Wissensch. Hilfskraft am Institut für Romanistik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Akademische Werdegang

Dez. 2015

Erwerb der Venia Legendi im Fach Romanistische Literatur- und Kulturwissenschaft durch Abschluss des Habilitationsverfahrens an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Titel der Habilitationsschrift: „Leben im Text. Übersetzerisches Denken als epistemologisches Paradigma“

März 2003

Inauguraldissertation, Abschluss durch Disputatio an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf („summa cum laude“)

Sept. 1995

Diplom im Fach „Literaturübersetzen“ (Französisch, Spanisch) an der Heinrich-Heine-Universtität Düsseldorf („sehr gut“)

Auslandsaufenthalte

seit 1999

LLP/Erasmus-Dozentenmobilitäten nach

  • Salamanca (Spanien, 06.-12.04.2015)
  • Strasbourg (Frankreich, 11.-15.10.2004)
  • Salamanca (Spanien, 24.-28.02.2003)
  • Strasbourg (Frankreich, 18.-24.03.2002)
  • Alicante (Spanien, 21.-26.06.2001)
  • Nantes (Frankreich, 09.-16.05.1999)

Feb. 2004

Mexiko Stadt, Teilnahme: "Congreso Iberoamericano de Ciencia, Tecnología y Género UNAM" (16.-20.02.2004)

Okt. 2001

La Paz (Bolivien), u.a. Besuch der Universidad Mayor de San Andrés

Sept. 2000

Forschungs- und Vortragsreise an die Universitäten von Dallas, Houston und Austin (Texas, USA)

Okt. 1999

Studienreise nach Buenos Aires und Mendoza (Argentinien), geleitet von Prof. Dr. Walter B. Berg (Veranstaltungen mit Universitäten, Schriftstellern und Vertretern von Massenmedien)

Okt. 1997 - Aug. 1998

Lektorin für deutsche Sprache und Landeskunde: Universität Nantes (Frankreich)

Aug. - Okt. 1996

Forschungsaufenthalt an der Universität Córdoba und der Natio-nalbibliothek in Buenos Aires (Argentinien)

Sept. 1995 - Jan. 1996

Praktikum am Goethe-Institut in Córdoba (Argentinien)

Stipendien/Preise/Auszeichnungen

2018

Listenplatz 3 für die W2-Professur für Romanische Literaturwissen-
schaft / Spanisch an der Universität Augsburg

2014

Nominiert für den Lehrpreis an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf auf Vorschlag der Studierenden

2013

DAAD Kongressreisenfinanzierung für die Teilnahme an der Jahrestagung des spanischen Übersetzerverbandes AIETI. Universität Las Palmas de Gran Canaria (23.-25.01.2013)

2010

undefinedHeine-Frau 2010

Dez. 2010

Förderpreis für Literatur der Landeshauptstadt Düsseldorf (Sparte Übersetzung)

Dez. 2003

Förderpreis für Wissenschaften der Landeshauptstadt Düsseldorf (Auszeichnung der Dissertation)

Sept.1996 - Sept.1997

Promotionsstipendium der Graduiertenförderung Nordrhein-Westfalen

Aug.-Okt. 1996

Stipendium des DAAD für einen Forschungsaufenthalt in Argentinien

Sept. 1995

Reisestipendium des DAAD für ein Praktikum in Argentinien

Gutachtertätigkeit

seit 2009

Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Fachzeitschrift Estudios Franco-Alemanes. Revista internacional de traducción y filología

Sept. 2009

Mitglied des Expertenrats für die Initiative „New Spanish Books“ für Deutschland, Spanisches Wirtschafts- und Handelsbüro Düsseldorf (undefinedLink)

Nov. 2008

Vertrauensperson für die Vergabe des Anna Seghers-Preises an die chilenische Autorin Alejandra Costamagna (Verleihung 22.11.2008, Berlin)

seit 2005

Begutachtung eingereichter Artikel für die Zeitschrift ReLü – Rezensionszeitschrift zur Literaturübersetzung (undefinedwww.relue-online.de)

Zusatzqualifikationen

2007

Hochschuldidaktische Weiterbildung: „e-Learning im Hochschulbetrieb – Einführungskurs“ (ILIAS) an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

2006

Hochschuldidaktische Weiterbildung: „Lehrveranstaltungen lerngerecht planen“ an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

2006

Seminarteilnahme „Konfrontation und Integration – Vertiefung von Kompetenzen, um berufliche Beziehungen und Gemeinschaften angemessen zu gestalten“ an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

2003

Hochschuldidaktische Weiterbildung: „Medieneinsatz im Hochschulunterricht“ an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

1994

Abschluss der Zusatzqualifikation „Deutsch als Fremdsprache“ an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

1993

Zertifikat Handels- und Wirtschaftsfranzösisch vor der Chambre de Commerce et d’Industrie de Paris

Lehrveranstaltungen PD Dr. Vera Elisabeth Gerling

Einführung in das Studium der spanischen Literaturwissenschaft

Dr. Vera Elisabeth Gerling

Die Lehrveranstaltung richtet sich primär an Studienanfänger und soll auf das literaturwissenschaftliche Arbeiten im Romanistikstudium vorbereiten. Anhand der exemplarischen Lektüre von spanischsprachigen Werken mehrerer Gattungen aus Spanien und Lateinamerika verschaffen wir uns einen Überblick über verschiedene Epochen der Literaturgeschichte. Zugleich erarbeiten wir uns Grundlagenwissen zur Analyse von Lyrik, Drama und Erzählprosa und erarbeiten verschiedene Bereiche literaturwissenschaftlicher Methoden und Theorien.

Die Inhalte der Einführung und der Vorlesung Literaturwissenschaft (Spanisch) sind Gegenstand der Abschlussprüfung (Klausur) zum Basismodul Literaturwissenschaft.

  • Montag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 16.10.2017 - 29.01.2018) - 2421.U1.24 (Z109)

Grundzüge der spanischen Literatur- und Kulturwissenschaft

Dr. Vera Elisabeth Gerling

Die Lehrveranstaltung richtet sich primär an Studienanfänger und soll auf das literaturwissenschaftliche Arbeiten im Romanistikstudium vorbereiten. Anhand der exemplarischen Lektüre von spanischsprachigen Werken mehrerer Gattungen aus Spanien und Lateinamerika verschaffen wir uns einen Überblick über verschiedene Epochen der Literaturgeschichte. Zugleich erarbeiten wir uns Grundlagenwissen zur Analyse von Lyrik, Drama und Erzählprosa.

Die Inhalte der Einführung und der Vorlesung Literaturwissenschaft (Spanisch) sind Gegenstand der Abschlussprüfung (Klausur) zum Basismodul Literaturwissenschaft.

  • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 19.10.2017 - 01.02.2018) - 2611.HS 6F (Z 109)

Modernité et cosmopolitisme: Valéry Larbaud (Französisch)

Dr. Vera Elisabeth Gerling

Unsere sich immer stärker globalisierende Welt wird oft als aus den Fugen geraten wahrgenommen: Neue Medien und immer schnellere Fortbewegungsmittel können als bedrohliche Beschleunigung empfunden werden, aktuelle Migrationsbewegungen erschüttern etablierte Vorstellungen von vermeintlicher kultureller Einheit, die technischen Medien haben das  Originalitätsdenken in Bezug auf literarische und künstlerische Werke verändert und das Übersetzen ist zu einer Kulturtechnik des Alltags geworden. Bereits in der historischen Moderne zu Beginn des 20. Jahrhunderts standen einige dieser Fragen zur Debatte, wenngleich unter anderen historischen Voraussetzungen. Im Seminar soll zunächst die historische künstlerische Moderne skizziert werden. Unter besonderer Berücksichtigung des Werks von Valery Larbaud werden dann literarische Formen einer modernen Kunst- und Kulturkonzeption anhand verschiedener Genres (Essay, Tagebuch, Lyrik, Prosa) erarbeitet. Integraler Teil der Veranstaltung ist der Besuch einer internationalen Tagung zu Valery Larbaud, die am 23. Und 24. November 2017 in Düsseldorf stattfindet. Hier geht es um die Frage nach dem Potential der Moderne für die die Betrachtung heutiger Herausforderungen in Zeiten globaler Mobilität sowie um den Versuch einer neuen Lesart von Valery Larbaus Werk aus heutiger Perspektive.  Wir werden uns im Seminarkontext insbesondere mit Larbauds Werk A. O. Barnabooth, ses oeuvres complètes, c'est-à-dire un conte, ses poésies et son journal intime befassen.

  • Montag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 09.10.2017 - 29.01.2018) - 2502.00.034 (Z37)

Texttransfer 1 (Spanisch)

Dr. Brigitte Alwine Maria Schwarze

Im Seminar werden literarische Texte sowie Pressetexte aus dem Spa­nischen ins Deutsche übertragen; hierbei soll auch auf be­stimmte für die Übersetzung relevante Unterschiede zwischen der spanischen und der deutschen Sprache eingegangen und diskutiert werden, welche Übersetzungslösungen angesichts der je spezi­fi­schen Struktur(en) von Ausgangs- und Zielsprache adäquat erschei­nen. Bei Bedarf und Interesse können grammatische Frage­stellun­gen auch gesondert auf­ge­griffen und aus kontrastiver Perspektive beleuchtet werden.

  • Dienstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 17.10.2017 - 30.01.2018) - 2421.U1.84 (Z26)

Übersetzen literarischer Texte ins Deutsche (Spanisch) - Dramentexte

Dr. Vera Elisabeth Gerling

Allgemein:

Die zur Übersetzung vorgelegten Texte, meist Ausschnitte aus Prosagattungen wie Roman, Erzählung oder Microrrelato werden zunächst literaturwissenschaftlich analysiert. Dabei geht es um die literarhistorische Kontextualisierung wie auch um die genaue Lektüre mit Blick auf die spezifischen ästhetischen Kriterien der Texte. Besonderes Augenmerk soll dabei auf der Frage liegen, wie die Textästhetik (Syntax, Wortwahl, Rhythmus u.a.) die Textaussage verstärken und wie diese im Sinne der Wirkungsäquivalenz im Deutschen umgesetzt werden können. Textvorschläge von Seiten der TeilnehmerInnen sind willkommen.

 

Zum Wintersemester 2017/2018:

Im Wintersemester 2017/2018 sollen im Kurs Dramentexte im Mittelpunkt stehen. Dabei wird auch ein Theaterstück der argentinischen Autorin Griselda Gámbaro ins Deutsche übersetzt, um daraus die Obertitel für eine Aufführung des Stücks Las paredes zu entwickeln, das im März 2018 im Rahmen einer Inszenierung des „Theatro. Mehrsprachentheater Köln” uraufgeführt wird unter der Regie von Eva Hevicke.

Ergänzend zum eigentlichen Seminar können die TeilnehmerInnen und weiter Interessierte ggf. teilnehmen an einer Aufführung des Stücks als „Teatro leído” (in Planung). Hierbei handelt es sich um eine Art szenische Lesung, wie sie in Argentinien aktuell gepflegt wird: Die Schauspieler lesen ihren Text im Bühnenbild der späteren Inszenierung, gehen in Interaktion mit den anderen, sie experimentieren mit Sprache und Text, wie wir es aus dem Improvisationstheater kennen, spielen aber noch nicht ihre Rolle. Die Zuschauer können in diese Diskussion eingebunden werden. Dies dient der Vorbereitung der eigentlichen Inszenierung durch eine intensive Auseinandersetzung mit dem Text und seiner Ästhetik und stellt für sich genommen bereits eine spezifische Theaterpraxis dar. Das Aufführungsprojekt wird unterstützt vom argentinischen Konsulat in Bonn.

  • Dienstag, 08:30 - 10:00 (Einzeltermin, 10.10.2017 - 10.10.2017) - 2621.01.34 (Z 8)
  • Dienstag, 08:30 - 10:00 (wöchentlich, 17.10.2017 - 30.01.2018) - 2621.01.32 (Z 20)

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenUniv.-Prof. Dr. Frank Leinen