Aktuelle Lehre (Sommersemester 2017)

Auf dieser Seite finden Sie die aktuellen Veranstaltungen der Lehrpersonen der Romanistik V. Die Veranstaltungsbelegung erfolgt über das elektronische Lehrveranstaltungsverzeichnis (HisLSF); klicken Sie für weitere Informationen einfach auf die Links unter den jeweiligen Veranstaltungen.

undefinedProf. Dr. Frank Leinen

undefinedEva Mona Altmann

undefinedDr. Friedhelm Beckmann

undefinedBianca Ebert

undefinedLénaick Bidan

Lehrveranstaltungen Prof. Dr. Frank Leinen

Federico García Lorca: literaturwissenschaftliche Lektüren

Univ.-Prof. Dr. Frank Leinen

Federico García Lorca wurde nach seiner Erschießung durch die Franquisten im Jahr 1936 zu einer glattpolierten Symbolfigur, der man viele Etiketten anheften konnte. Die Aufmerksamkeit galt oft weniger dem geschriebenen Wort des Künstlers als vielmehr dem Mythos Lorca, in dem man eine Mischung aus Zigeunerschwärmerei und Granada-Kitsch, Kosmopolitismus und Flamenco-Dichtung, Genialität und Tragik zu erkennen glaubte. Abseits dieser Klischees, die anlässlich der offiziellen Feiern zum einhundertsten Geburtstag des Künstlers 1998 besonders inflationär bemüht wurden, stehen die Texte Lorcas. Ihnen wird weit über die Grenzen Spaniens hinaus aufgrund ihres außergewöhnlichen Facettenreichtums, ihrer künstlerischen Qualitäten und ihrer Modernität ein besonderer Stellenwert eingeräumt. Dementsprechend sollen im Rahmen des Seminars die Analysen der Texte Lorcas das künstlerische Potential seiner Gedichte und Dramen unter Anwendung zentraler fachlicher Ansätze (Hermeneutik, Intertextualität, Dekonstruktion, Diskursanalyse, Intermedialität, Gender-Forschung) ausloten. Vorgesehen ist hierbei die Behandlung ausgewählter Gedichte des Romancero Gitano sowie der Dramen Bodas de Sangre, Yerma und La casa de Bernarda Alba.

  • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 20.04.2017 - 04.05.2017) - 2522.U1.55 (Z 42)
  • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (Einzeltermin, 11.05.2017 - 11.05.2017) - 2331.02.27 (Z 34)
  • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (Einzeltermin, 18.05.2017 - 18.05.2017) - 2522.U1.55 (Z 42)
  • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 01.06.2017 - 08.06.2017) - 2522.U1.55 (Z 42)
  • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 22.06.2017 - 27.07.2017) - 2522.U1.55 (Z 42)
  • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (Einzeltermin, 25.05.2017 - 25.05.2017)
  • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (Einzeltermin, 15.06.2017 - 15.06.2017)

Humanismus und Volkskultur in François Rabelais' "Gargantua". Philologische Analyse, kulturwissenschaftliche Einordnung und medienpraktische Auswertung

Univ.-Prof. Dr. Frank Leinen

Von Italien ausgehend prägten die Neuerungen der Renaissance die Kunst und Wissenschaft in ganz Europa. Ein neues Verständnis vom Menschen, von der Gesellschaft und der Welt trat neben den Jenseitsbezug, wie er im Mittelalter vorherrschte. Mit dem Humanismus verbindet sich die Überzeugung, dass mit Hilfe von Wissenschaft und Kunst die Menschen ihr „Jammertal” verlassen können.

Das Seminar verfolgt im Wesentlichen drei Ziele: die Studierenden sollen zunächst in einer transkulturellen Perspektive die Ästhetik und die Leitlinien der Renaissance erschließen. Am Beispiel des Romans Gargantua von François Rabelais sollen zum zweiten jene Strategien erfasst werden, mit deren Hilfe der Humanist das Lachen der Volkskultur und den Ernst der Wissenskultur mittels einer mehrfachen Sinndeutung verknüpft, um dem neuen Denken einen bis dahin einzigartigen Freiraum zu schaffen. Das Lachen über die Abenteuer und Erlebnisse des Riesen erhält hierbei eine dreifache Funktion: es entwickelt nach Hippokrates eine heilende Wirkung, entspricht dem philosophischen Lachen, wie es Aristoteles vertrat, und entfaltet als das sardonische Lachen über Hölle und Tod im Sinne des Lukian von Samosata eine befreiende Wirkung. Weiterhin besteht die Möglichkeit, den Aspekt der medialen Kommunikation des Gelernten umzusetzen. Hierfür können Studierende mit Unterstützung des Medienlabors der Philosophischen Fakultät ein filmisches Doku-Feature, auf Wunsch auch ein Radio-Feature, zum Seminarthema erstellen. Der Vorbereitung dieser Features dienen vier Sitzungen in Kooperation mit dem Medienlabor sowie eine Exkursion, die vom 10.-14. Juli 2017 gemeinsam mit ausgewählten Teilnehmern des Masterseminars von Prof. Dr. Schafroth in die Region von Chinon, dem Geburtsort Rabelais‘, durchgeführt wird, sowie eine Nachbereitung, die erneut z.T. im Medienlabor stattfindet (2 Wochen unter Anleitung, anschließende selbstständige Medienproduktion).

Die Teilnehmerzahl für die Exkursion ist leider begrenzt, so dass aus beiden Kursen insgesamt maximal 14 Studierende teilnehmen können. Studierende, die nicht an dem Medienprojekt und an der Exkursion teilnehmen, können selbstverständlich auf eine herkömmliche Weise die AP absolvieren. Ich bitte Studierende, die am Medienprojekt interessiert sind, um eine schriftliche Nachricht an meine Mailadresse (leinen@phil.hhu). Je nach Zahl der für unser Seminar verfügbaren Plätze erfolgt die Auswahl der am Medienprojekt Mitwirkenden dem Eingang ihrer Mails entsprechend.

  • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 20.04.2017 - 27.07.2017) - 2621.01.36 (Z 16)

Trainingsseminar Literaturwissenschaft (Prof. Leinen)

Univ.-Prof. Dr. Frank Leinen

Das Trainingsseminar richtet sich ausschließlich an Studierende, die im laufenden Semester mit der Redaktion ihrer BA-Arbeit beginnen werden bzw. sich bereits mit der voraussichtlichen Thematik der Arbeit beschäftigen. Daher bleibt der Besuch des Trainingsseminars jenen vorbehalten, die 1. die Abschlussprüfungen in Sprachpraxis und in den wissenschaftlichen Disziplinen bereits erbracht haben oder zumindest die Prüfungen dazu schon geschrieben haben (und die Note noch nicht feststeht) und 2. ihre BA-Arbeit im Verlauf des Trainingsseminars schreiben möchten bzw. dabei sind, eine für die BA-Arbeit relevante Thematik zu erschließen.

Es wird vor diesem Hintergrund erwartet, dass BA-Absolvent(inn)en während des Trainingsseminars ihr Thema weiterentwickeln und sie den BN durch Hausaufgaben, Präsentationen, vor allem aber durch ein Exposé ihrer Abschlussarbeit erwerben. In diesem Exposé wird das Thema mündlich vorgestellt. Erwartet wird ferner ein Handout (mit Gliederung, Forschungsstand, Forschungsfrage) und/oder eine PPP.

Studierende im Masterstudiengang "Literaturübersetzen" können die Veranstaltung weiterhin laut Studienplan besuchen. Auch für sie gelten die oben genannten Anforderungen, um einen BN erhalten zu können.

  • Montag, 08:30 - 10:00 (wöchentlich, 24.04.2017 - 24.07.2017)

Vélomanie!? Facetten des Radsports zwischen Mythos und Ökonomie

Univ.-Prof. Dr. Frank Leinen, Sieglinde Borvitz

Die Tour de France assoziieren wir mit sportlichen Spitzenleistungen, mit Kampf und Ausdauer. Wir denken an dramatische Schlusssprints oder beeindruckende Bergetappen. Das bekannteste Radrennen der Welt, welches erstmals 1903 stattfand, steht für das Ringen mit der Zeit, den Gegnern und den eigenen Kräften.

In der Zeit vom 29. Juni bis 2. Juli 2017 erfolgt der Grand Départ der Tour de France in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf. Begleitend zu diesem Sportgroßereignis hat das Institut für Romanistik der Heinrich-Heine-Universität die interdisziplinäre Ringvorlesung Vélomanie?! Facetten des Radsports zwischen Mythos und Ökonomie organisiert. In den Vorträgen, Lesungen und Diskussionsrunden wird aus aktuellen Perspektiven der Sportgeschichte, der Sportökonomie, des Marketings, der Sportmedizin, der Philosophie, der Literatur- und Kulturwissenschaften sowie der Sprachwissenschaft nicht nur der Radrennsport beleuchtet, sondern auch das Fahrrad und das Fahrradfahren.

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende, an interessierte Düsseldorferinnen und Düsseldorfer, sowie an alle (Rad-) Sportfans und Frankreichfreunde. Die Einzelveranstaltungen finden im Haus der Universität am Schadow-Platz, in unmittelbarer Nähe zu Altstadt und Kö-Bogen, statt.

  • Dienstag, 20:00 - 22:00 (Einzeltermin, 25.04.2017 - 25.04.2017)
  • Dienstag, 20:00 - 22:00 (Einzeltermin, 02.05.2017 - 02.05.2017)
  • Freitag, 20:00 - 22:00 (Einzeltermin, 12.05.2017 - 12.05.2017)
  • Dienstag, 20:00 - 22:00 (Einzeltermin, 16.05.2017 - 16.05.2017)
  • Dienstag, 20:00 - 22:00 (Einzeltermin, 23.05.2017 - 23.05.2017)
  • Dienstag, 20:00 - 22:00 (Einzeltermin, 30.05.2017 - 30.05.2017)
  • Dienstag, 20:00 - 22:00 (Einzeltermin, 06.06.2017 - 06.06.2017)
  • Dienstag, 20:00 - 22:00 (Einzeltermin, 13.06.2017 - 13.06.2017)
  • Dienstag, 20:00 - 22:00 (Einzeltermin, 20.06.2017 - 20.06.2017)
  • Freitag, 20:00 - 22:00 (Einzeltermin, 23.06.2017 - 23.06.2017)
  • Freitag, 20:00 - 22:00 (Einzeltermin, 30.06.2017 - 30.06.2017)
  • Dienstag, 20:00 - 22:00 (Einzeltermin, 04.07.2017 - 04.07.2017)
  • Dienstag, 20:00 - 22:00 (Einzeltermin, 11.07.2017 - 11.07.2017)
  • Dienstag, 20:00 - 22:00 (Einzeltermin, 18.07.2017 - 18.07.2017)

Lehrveranstaltungen Eva Mona Altmann

Einführung in die Kultur- und Regionalwissenschaft

Eva Mona Altmann

Die Einführung in die Kultur- und Regionalwissenschaft ist doppelt strukturiert. Auf der theoretischen Ebene werden zentrale Begriffe, Themenfelder und Konzepte der Kulturwissenschaft vorgestellt und überblicksartig behandelt (z.B. Kultur, Nation, Mythos und Mythen, Symbole, Gender Studies, Intertextualität, Gedächtnistheorien, Übersetzung). Diese werden dann auf der praktischen Ebene am Kulturraum der Romania exemplarisch zur Anwendung gebracht (z.B. nationale Mythen und Symbole: Marianne, Jeanne d'Arc, Kolumbus, Nationalflaggen und -hymnen; Frauenbewegung in Frankreich, Résistance vs. Collaboration im kollektiven Gedächtnis, Esskulturen im Vergleich, Musik und Tanz als Bestandteil von Kultur).

  • Dienstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 18.04.2017 - 24.07.2017)

"Les bourreaux ne parlent pas." - Französischsprachige Holocaust-Literatur aus Täterperspektive

Eva Mona Altmann

Holocaust-Literatur aus Täterperspektive polarisiert auch mehr als ein halbes Jahrhundert nach Ende des Zweiten Weltkrieges, dies hat die kontroverse Rezeption von Jonathan Littells Les Bienveillantes (2006) gezeigt.

Im Zentrum des Seminars steht Robert Merles La mort est mon métier (1952) als sehr frühes Beispiel der so genannten perpetrator fiction.

Kontrastiv wird auch Littells Roman in Auszügen behandelt.

Ergänzend finden thematisch passende Texte aus Kultur-, Literatur- und Sprachwissenschaft sowie zur Täterforschung Eingang in die Diskussion.

 

  • Dienstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 18.04.2017 - 25.07.2017)

Lehrveranstaltungen Dr. Friedhelm Beckmann

Einführung in die mediale Kommunikation

Dr. Friedhelm Beckmann

In dieser Veranstaltung werden zunächst die Begriffe Kommunikation und Medien eingegrenzt, eine rudimentäre Kulturgeschichte der Medien umrissen. Danach geht es um verschiedene Kommunikationsmodelle erörtert auch im Hinblick auf die Funktionalität von Medienkommunikation. Anschließend rücken die vier fundamentalen Mediengruppen ins Blickfeld: 1.) die Primärmedien (Menschenmedien und Theater), 2.) die Druckmedien (Brief, Buch, Plakat, Zeitung), 3.) die analogen Medien (Foto, Ton, Film, Fernsehen) und 4.) die digitalen Medien (Computer, WWW, W-Mail, Chat). Untersucht werden dabei diverse Arten des Kommunikationskanals sowie deren unterschiedliche Leistungsvermögen und ihr historischer Wandel. Abschließend soll die Bedeutung der Medien in unserer Gesellschaft diskutiert werden anhand der Schwerpunktbereiche: Medienpolitik, Medienrecht, Medienethik, Medienproduktion, Medienorganisation und zuletzt Medienrezeption.

  • Mittwoch, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 19.04.2017 - 26.07.2017)

Teamprojekt Literaturwissenschaft

Dr. Friedhelm Beckmann

  • Dienstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 18.04.2017 - 25.07.2017)

Texttransfer 1 (Französisch)

Dr. Friedhelm Beckmann

Nach einigen grundlegenden übersetzungstechnischen Hinweisen werden zunächst ein Zeitungs-, ein Sach- und zwei Märchentexte übersetzt, danach kurze Auszüge (zum Thema PARIS) verschiedener belletristischer und klassischer Autoren des 18. (Montesquieu) und des 20. Jhs., wobei schwerpunktmäßig die 1960er Jahre ins Blickfeld rücken.

  • Montag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 24.04.2017 - 24.07.2017) - 2632.U1.21

Lehrveranstaltungen Bianca Ebert

Projektseminar Literaturwissenschaft (Spanisch)

Bianca Morales Garcìa

  • Dienstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 18.04.2017 - 30.05.2017) - 2621.01.31 (Z 16)
  • Dienstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 18.04.2017 - 30.05.2017)
  • Dienstag, 10:30 - 12:00 (Einzeltermin, 06.06.2017 - 06.06.2017) - 2541.00.41
  • Dienstag, 14:30 - 16:00 (Einzeltermin, 06.06.2017 - 06.06.2017) - 2541.00.41
  • Dienstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 13.06.2017 - 25.07.2017)
  • Dienstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 13.06.2017 - 25.07.2017) - 2621.01.31 (Z 16)

Workshop "Algo tan trivial"

Bianca Morales Garcìa

Im Rahmen des Projekts soll das Ende 2015 erschienene Werk „Algo tan trivial" von Fausto Alzati Fernández ins Deutsche übertragen werden, das die beim Düsseldorfer Universitätsverlag erscheinende Reihe „Düsseldorf übersetzt“ um einen Band zur mexikanischen Literatur bereichern wird.

  • Mittwoch, 10:30 - 12:00 (Einzeltermin, 05.04.2017 - 05.04.2017)

Lehrveranstaltungen Lénaick Bidan

Aufbaukurs Französisch

Lenaick Bidan

  • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (Einzeltermin, 27.04.2017 - 27.04.2017) - 2491.01.64
  • Mittwoch, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 19.04.2017 - 26.07.2017)
  • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (Einzeltermin, 20.04.2017 - 20.04.2017) - 2513.U1.22 (Z 24)
  • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 04.05.2017 - 27.07.2017) - 2513.U1.22 (Z 24)

Interkulturelle Kommunikation (Französisch) / cours de communication orale

Trung Thien Tran

 

Cours thématique de compréhension de documents de genres et supports divers et d'expression orale.

Exemples d'activités collectives :

 - Analyses et commentaires de textes de presse ou de documents audiovisuels.

Exemples d'activités individuelles :

- Exposé sur un sujet relatif au thème du cours. 

Une liste d'exposés et de sujets de débats sera proposée lors de la première séance.

 

  • Montag, 08:30 - 10:00 (wöchentlich, 24.04.2017 - 24.07.2017) - 2302.U1.61 (Z 24)
  • Donnerstag, 08:30 - 10:00 (wöchentlich, 20.04.2017 - 27.07.2017) - 2513.U1.30 (Z 18)
  • Mittwoch, 16:30 - 20:00 (14-täglich, 19.04.2017 - 26.07.2017)

Sprachaufbauseminar A (Französisch)

Lenaick Bidan

Suite du cours Sprachbasisseminar  A/ grammaire et orthographe I : étude textuelle et réflexive de chapitres de la grammaire française avec leur application orthographique.

Préparation à l'examen de fin de module.

La phrase simple (suite) :
L'adjectif
L'adverbe

La phrase complexe et le groupe verbal :
Analyse logique de la phrase complexe
L'emploi des temps (formes en -ant, temps du passé, discours indirect)

Méthode et déroulement du cours:

 Commentaire ciblé d'un texte choisi en fonction du chapitre à étudier (phase d'observation)
 Élaboration des règles observées (phase de réflexion)
 Exercices d'application dont dictées (phase de fixation)
 Initiation à l'autocorrection réflexive et à l'utilisation d'ouvrages de référence et d'outils de travail.

 

Un tutorat d'entraînement à l'examen est associé à ce cours.

 

  • Montag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 17.04.2017 - 24.07.2017) - 2331.05.22 (Z 18)
  • Mittwoch, 08:30 - 10:00 (wöchentlich, 19.04.2017 - 26.07.2017) - 2621.01.36 (Z 16)
  • Montag, 10:30 - 12:00 (Einzeltermin, 31.07.2017 - 31.07.2017) - 2301.HS 3B (Z 114)
  • Freitag, 12:30 - 14:00 (Einzeltermin, 28.07.2017 - 28.07.2017)

Sprachbasisseminar A (Französisch)

Charlotte Chareyre

  • Freitag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 21.04.2017 - 28.07.2017)
  • Mittwoch, 10:30 - 12:00 (Einzeltermin, 05.04.2017 - 05.04.2017) - 2522.U1.34 (Z 46)

Sprachbasisseminar B (Französisch)

Lenaick Bidan

  • Donnerstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 20.04.2017 - 27.07.2017) - 2621.01.36 (Z 16)

Texttransfer 2 (Französisch)

Lenaick Bidan

  • Montag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 17.04.2017 - 24.07.2017) - 2491.01.64

Théâtre amateur en français

Lenaick Bidan

Pendant ce semestre, nous effectuerons, à l’aide d'exercices ludiques,
un travail sur la diction, la compréhension du texte, l’expression
corporelle, les émotions, la construction du personnage etc...
Nous travaillerons notamment sur des extraits de la pièce "Building"
de Léonore Confino, que vous aurez la possibilité de présenter au
cours d'une représentation théâtre prévue fin mai au Musée du Théâtre
de Düsseldorf.
Une actrice professionnelle nous accompagnera dans notre travail au
cours d'ateliers théâtre.
Aucune expérience préalable n'est requise.
Les conditions nécessaires sont : la motivation, l’assiduité, l’esprit
d'équipe et surtout, l’envie de faire du théâtre amateur... en français

  • Mittwoch, 16:30 - 20:00 (14-täglich, 26.04.2017 - 19.07.2017)
  • Donnerstag, 10:30 - 16:00 (Einzeltermin, 06.04.2017 - 06.04.2017)
  • Dienstag, 16:30 - 20:00 (Einzeltermin, 30.05.2017 - 30.05.2017)

Transkulturelle Textproduktion (Französisch)

Lenaick Bidan

Traduction allemand-français (niveau III)

Cours de traduction raisonnée intégrant une analyse contextuelle de textes de presse français et allemands sur des sujets ayant trait  à l'actualité politique et socio-culturelle de pays francophones.

 

  • Dienstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 18.04.2017 - 25.07.2017) - 2621.01.36 (Z 16)

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenProf. Dr. Frank Leinen