Konstruktionsgrammatik

Konstruktionsgrammatische Arbeiten sind in der deutschsprachigen Romanistik bisher noch eher dünn gesät (De Knop/Mollica/Kuhn (Hg.) 2013, Schafroth 2013, 2014, 2015) und auch in romanischen Ländern eher die Ausnahme (Bouveret/Legallois (Hg.) 2012, Boas/Gonzálvez-Gárcia (Hg.) 2014). Was mich an der Konstruktionsgrammatik (CxG) überzeugt hat, ist, 1) dass sie ein Bewusstsein dafür schafft, was alles in einer Sprache nicht-kompositional, also in irgendeiner Weise idiosynkratisch, ist (und damit meine ich nicht nur die Phraseologie), und 2) eine stringente Theorie darüber ausgearbeitet hat, warum alle sprachlichen Ebenen eines Form-Inhalt-Paars, i.e. einer Konstruktion, beschrieben werden müssen (also auch die prosodische, pragmatische und diskursfunktionale Ebene), damit diese als symbolische Einheit aus Form und konventionalisierter Bedeutung gelten und kognitiv funktionieren kann (Croft 2001), und mit welchen Parametern (Fried/Östman 2004) eine holistische Beschreibung dieser sprachlichen Besonderheiten gelingen kann. Gebrauchsbasierte Modelle der Konstruktionsgrammatik setzen ferner als Prämisse voraus, das sprachliches Wissen über eine Konstruktion 3) ein „emergentes Produkt des Sprachgebrauchs“ (Ziem/Lasch 2013: 55) ist, was die Korpusbasiertheit dieses Ansatzes rechtfertigt.

Was die CxG jedoch bisher kaum unternommen hat (vgl. Ziem/Lasch 2013: Teil IV), sind größere systematische forschungspraktische Anwendungen zu einem Konstruktionstyp. Mein Interesse gilt deshalb der ganzheitlichen Modellierung phraseologischer Phänomene (Idiome, Phrasem- und Vergleichskonstruktionen, Routineformeln), von Diskursmarkern und Argumentstrukturen – Letzteres insbesondere aus kontrastivem Blickwinkel (sprachvergleichende Metataxe).

Der PhraseoFrame als digitales lexikographisches Beschreibungsmodell ist Ergebnis dieses konstruktionsgrammatischen Ansatzes am Lehrstuhl Romanistik IV in Düsseldorf und wird etwa in der Lernerplattform Italienisch in den Rubriken Phraseme und Diskursmarkern angewandt (lp-italienisch.de).

DFG-Forschungsprojekt Gebrauchsbasierte Phraseologie des Italienischen (GEPHRI)
(Laufzeit 1.7.2018 bis 30.6.2021; Drittmittelvolumen 456.886 €; 2 Doktorandenstellen)

Ziel des Projekts ist die Anwendung konstruktionsgrammatischer Prinzipien (insbesondere die ganzheitliche Beschreibung der Form- und Inhaltsseite sowie die Korpusbasiertheit) auf die italienische Phraseologie in Form einer lexikographischen Online-Plattform für deutschsprachige Lernende der italienischen Sprache (bes. fortgeschrittene Fremd- und Zweitsprachenlernende).

Vorträge

Prof. Schafroth hat am 24. und 25.1.2019 an der internationalen Tagung Europhras 2019: Productive patterns in phraseology in Santiago de Compostela teilgenommen und einen Plenarvortrag zum Thema "Phraseoschablonen im Sprachvergleich: Möglichkeiten, Grenzen, Desiderata" gehalten.

Prof. Schafroth hat am 21.1.2019 auf Einladung des Interdisziplinären Zentrums Lexikografie, Valenz- und Kollokationsforschung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg einen Vortrag zum Thema "Digitale Lexikografie: zwei Projekte zur italienischen und mehrsprachigen Phraseologie" gehalten.

Prof. Schafroth hat am 25.10.2018 auf dem 3. Symposium Sprachwissenschaft und Fremdsprachendidaktik Konstruktionen und Konstruktionslernen einen Vortrag über das Thema „Konstruktionsgrammatik und Fremdsprachenlernen: Chancen und Lösungsansätze (illustriert am Französischen)“ gehalten.

Prof. Schafroth hat am 16.2.2018 am Institut Analyse et Traitement Informatique de la Langue Française der Université de Lorraine in Nancy einen Vortrag zu folgendem Thema gehalten: "Le modèle du PhraseoFrame: une approche holistique pour décrire les phrasèmes – expérimentations dans l’application de la Grammaire de Constructions à la phraséologie (italienne)".

Prof. Schafroth hat am 17.11.2017 an der Universität Saint-Louis in Brüssel einen Plenarvortrag mit dem Titel "Light verb constructions as a phraseological category and reflections from a cross-linguistic perspective" auf der internationalen Fachkonferenz "Funktionsverbgefüge in den germanischen Sprachen" ("Light verb constructions in Germanic languages") gehalten.

Prof. Schafroth hat am 23.8.2017 einen Vortrag mit dem Titel "Phrasemkonstruktionen interlingual am Beispiel der WXDY-Konstruktion" auf der internationalen Fachkonferenz "Phraseology and Construction Grammar" in Stockholm gehalten.

Literatur

Mellado Blanco, Carmen/Mollica, Fabio/Schafroth, Elmar: Phrasemkonstruktionen aus kontrastiver Sicht: eine korpusgestützte Analyse zum Deutschen, Italienischen und Spanischen. In: Dies. (Hrsg.): Konstruktionen zwischen Lexikon und Grammatik. Phrasemkonstruktionen im Deutschen, Italienischen und Spanischen. Berlin/Boston: de Gruyter (in Vorbereitung).

Mollica, Fabio/Schafroth, Elmar: Zum Status von Leerstellen in Idiomen. Konstruktionsgrammatische und begriffstheoretische Überlegungen anhand des Deutschen und Italienischen. In: Schafroth, Elmar/Mollica, Fabio/Mellado Blanco, Carmen (Hrsg.): Kollokationen. Theoretische, forschungspraktische und fremdsprachendidaktische Überlegungen. Frankfurt a. M. (Lang) (in Vorbereitung).

Schafroth, Elmar: Konstruktionsgrammatik und Fremdsprachenlernen: Chancen und Lösungsansätze (illustriert am Französischen). In: Bürgel, Christoph/Siepmann, Dirk (Hrsg.): Sprachwissenschaft und Fremdsprachendidaktik: Konstruktionen und Konstruktionslernen. Baltmannsweiler (Schneider) (in Vorbereitung).

Schafroth, Elmar: Überlegungen zu Funktionsverbgefügen aus sprachvergleichender Sicht. In: De Knop, Sabine/Hermann, Manon (Hrsg.): Funktionsverbgefüge in den germanischen Sprachen/Light verb constructions in Germanic Languages. Berlin/Boston (de Gruyter) (in Vorbereitung).

Schafroth, Elmar: The theoretical foundations of the FRAME project: Fraseologia multilingue elettronica (Electronic Multilingual Phraseology). In: Repères-Dorif 2019 (numéro spécial: Phraséodidactique) (in Vorbereitung).

Schafroth, Elmar: Why equivalence of idioms in different languages is the exception. Arguments from a constructional perspective. In: Cotta Ramusino, Paola/Mollica, Fabio (Hrsg.): Contrastive Phraseology, Cambridge (Cambridge Scholars) (im Druck).

Mollica, Fabio/Schafroth, Elmar (2018): Der Ausdruck der Intensivierung in komparativen Phrasem­-Konstruktionen im Deutschen und im Italienischen: eine konstruktionsgrammatische Untersuchung. In: Steyer, Kathrin (Hrsg.): Sprachliche Verfestigung. Wortverbindungen, Muster, Phrasem-Konstruktionen. Tübingen: Narr, 103-136.

Schafroth, Elmar (2017a): Phraseologie und die räumliche Dimension. In: Gerstenberg, Annette / Kittler, Judith / Lorenzetti, Luca / Schirru, Giancarlo (Hg.): Romanice loqui. Festschrift für Gerald Bernhard zu seinem 60. Geburtstag. Tübingen: Stauffenburg, 161-181.

Schafroth, Elmar (2017b): Zwischen Marginalität und terra incognita: Lexikalisierte und nicht-lexikalisierte Interjektionen in der kontrastiven Linguistik (Deutsch/Italienisch). In: Bermejo, Felisa / Katelhön, Peggy (Hg.): Lingua parlata. Un confronto fra l’italiano e alcune lingue europee. Frankfurt am Main: Lang (im Druck).

Schafroth, Elmar (2017d): Partially equivalent idioms in German and Italian. Observations on semantics and syntax from a constructional perspective. In: Cotta Ramusino, Paola / Mollica, Fabio (Hg.): Fraseologia contrastiva. Cambridge: Cambrige Scholars Publishing (im Druck).

Imperiale, Riccardo / Schafroth, Elmar (2016): "Fraseologia italiana per apprendenti L2 e specialisti: la pratica dell’approccio costruzionista", in: RiCOGNIZIONI. Riviste di Lingue e Letterature Straniere e Culture Moderne Vol. 3, No 6, 105-132.

Mollica, Fabio (2015): Die Rolle der Kontrastivität in der Phraseodidaktik: Eine kognitive und konstruktionsgrammatische Perspektive. In: Di Meola, Claudio/Puato, Daniela (Hg.), Deutsch kontrastiv aus italienischer Sicht: Phraseologie, Temporalität und mehr. Frankfurt a.M.: Lang, 13-35.

Benigni, Valentina / Cotta Ramusino, Paola / Mollica, Fabio / Schafroth, Elmar (2015): "How to apply CxG to phraseology: a multilingual research project", in: Journal of Social Sciences. Special issue: Phraseodidactics and Construction Grammar(s).

Schafroth, Elmar (2015):"Italian phrasemes as constructions: how to understand and use them", in: Journal of Social Sciences. Special issue: Phraseodidactics and Construction Grammar(s).

Schafroth, Elmar (2014): How constructions should be dealt with in learners’ lexicography – illustrated for the Italian language. (Vortrag, gehalten am 9. November 2013 an der Universität Saint-Louis, Brüssel, auf der internationalen Tagung "Constructionist Approaches to Language Pedagogy" am 8. und 9.11.2013). Erweiterte Fassung 2014.

Schafroth, Elmar (2014): Eine Sache des Verstehens: Phraseme als Konstruktionen und ihre Beschreibung in der Lexikographie Französisch/Deutsch. In: Domínguez Vázquez, María José/Mollica, Fabio/Nied Curcio, Martina (Hg.): Zweisprachige Lexikographie zwischen Translation und Didaktik. Berlin/New York: de Gruyter, 83-111.

Schafroth, Elmar (2013): Das pragmatische Potential von Phrasemen – illustriert am Deutschen und Italienischen. In: Cantarini, Sibilla (Hg.), Wortschatz, Wortschätze im Vergleich und Wörterbücher: Methoden, Instrumente und neue Perspektiven. Frankfurt a.M.: Lang, 185-208.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenProf. Dr. Rolf Kailuweit