Sprache und Musik

Das aus Mitteln des Forschungs- und Innovationsfonds der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf geförderte Projekt untersucht das Zusammenwirken von Sprache und Musik. Im Mittelpunkt steht die Frage nach den phonologischen und prosodischen Eigenschaften und Möglichkeiten einer Sprache (z.B. Silbenstruktur, Vokal-distributionen, Akzentverhältnisse, Silbentilgungen und -erweiterungen) um auf die Vielfalt der durch die Musik vorgegebenen Schemata  „flexibel“ zu reagieren. Sprachen „eignen“ sich hierfür unterschiedlich gut, was zu einer mitunter starken auditiven Diskrepanz zwischen Sing- und Sprechsprache führen kann, deren ästhetische Implika-tionen bereits Gegenstand zahlreicher gelehrter Erörterungen insbesondere des 18. Jahrhunderts waren. Diese – kulturwissenschaftliche – Dimension soll ebenso wie die phonologisch-prosodische Ebene anhand ausgewählter Opern und ihren Libretti sowie den fremdsprachigen Versionen bzw. Übersetzungen zunächst des Italienischen, Deut-schen und Französischen untersucht werden.
Das Forschungsprojekt "Sprache und Musik" ist ausführlich beschrieben in:

Schafroth, Elmar. 2010. Sprache und Musik. Zur Analyse gesungener Sprachen anhand von Opernarien. (Erweiterte Fassung [34 S.]).

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenUniv.-Prof. Dr. Frank Leinen